SO Stärken-Chancen-Kombination

Welche Stärken passen zu welchen Chancen? Wie können Stärken genutzt werden, so dass sich die Chancenrealisierung erhöht?

Sie sehen die jeweils am besten bewerteten TOP-5 der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aus Der SWOT-Analyse. Nach der SWOT-Analyse werden wir die wichtigsten Themen anhand dieser vier zentralen Strategiefelder kombinieren.

WO Schwächen-Chancen-Kombination

Wo können aus Schwächen Chancen entstehen? Wie können Schwächen zu Stärken entwickelt werden?

Sie sehen die jeweils am besten bewerteten TOP-5 der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aus Der SWOT-Analyse. Nach der SWOT-Analyse werden wir die wichtigsten Themen anhand dieser vier zentralen Strategiefelder kombinieren.

ST Stärken-Risiken-Kombination

Welchen Gefahren können wir mit welchen Stärken begegnen? Wie können vorhandene Stärken eingesetzt werden, um den Eintritt bestimmter Gefahren abzuwenden?

Sie sehen die jeweils am besten bewerteten TOP-5 der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aus Der SWOT-Analyse. Nach der SWOT-Analyse werden wir die wichtigsten Themen anhand dieser vier zentralen Strategiefelder kombinieren.

WT Schwächen-Risiken-Kombination

Wo befinden sich unsere Schwächen, und wie können wir uns vor Schaden schützen?

Sie sehen die jeweils am besten bewerteten TOP-5 der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aus Der SWOT-Analyse. Nach der SWOT-Analyse werden wir die wichtigsten Themen anhand dieser vier zentralen Strategiefelder kombinieren.

  1. Das Konzept des IPS wird positiv bewertet .
  2. Die Anwendung von IPS-Maßnahmen ist umweltschonend und hat einen positiven Effekt auf Naturhaushalt und Biodiversität.
  3. Die Anwendung von IPS-Maßnahmen führt zum Schutz von Nützlingen.
  4. Die richtige Anwendung von IPS-Maßnahmen kann zu finanziellen Einsparungen durch Reduktion von Betriebsmitteln führen.
  5. Die Anwendung von IPS-Maßnahmen führt zum langfristigen Erhalt fruchtbaren Bodens.
  1. Das Wissen zu IPS und die Anwendung von IPS-Maßnahmen sind regional- und kulturspezifisch (Standortfaktoren, Wetter, Anbaukultur).
  2. Fehlendes Wissen und Bewusstsein in Praxis und Öffentlichkeit über den Einfluss von chemischen Pflanzenschutzmaßnahmen.
  3. Der Wissensstand zur Anwendung von IPS-Maßnahmen ist regional und sektoral sehr unterschiedlich.
  4. Die Forschungsinfrastruktur für eine kontinuierliche und umfassende Forschung zu IPS ist unzureichend (z.B Abbau Versuchswesen, Lehrstühlen)
  5. Fehlende IPS-Anwendungsstrategie auf Betriebsebene, Praktiker tendieren eher zu einzelnen Akutmaßnahmen.
  1. Die Anwendung von IPS kann zur langfristigen Sicherung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln führen.
  2. In der Öffentlichkeit sinkt die Akzeptanz für chemische Pflanzenschutzmittel stetig.
  3. Die Anwendung von IPS kann das Image der Landwirtschaft in der öffentlichen Wahrnehmung verbessern.
  4. Es besteht ein großes Interesse in der Praxis an einer Verbesserung des Austauschs zwischen Betrieben, Wissenschaftlern und Verwaltung.
  5. Verbesserung des Austausches und der Zusammenarbeit zwischen Praktikern und Naturschutz- und Umweltverbänden durch die Anwendung von IPS.
  1. Der öffentliche und politische Druck auf Praktiker steigt („Bauern-Bashing“).
  2. Mangelnder Austausch zwischen Wissenschaft, Verwaltung und Praxis birgt Risiko für einen schlechten Kenntnis- und Wissenstand zum IPS.
  3. Überforderung der Öffentlichkeit durch hohe Komplexität des Themas Pflanzenbau und IPS und deren Einfluss auf Mensch und Naturhaushalt.
  4. Knappe personnelle und finanzielle Ressourcen in Forschungseinrichtungen beeinträchtigen die Austauschintensität.
  5. Knappe personelle und finanzielle Ressourcen in Pflanzenschutzdiensten beeinträchtigen die Austauschintensität.